Jahresbeginn 2020

Sorgen mit Bronkomil :-(

 

Bronko hatte auf einmal wunde Stellen im Gesicht, direkt in den Falten der Lefzen. Zunächst war unklar welcher  Grund oder Auslöser  dafür verantwortlich ist. Zwischenzeitliche Behandlungen zeigten erst einmal nur  mäßigen Erfolg. Er  wurde müde und lustloser, bekam  Gelenk-Probleme mit geschwollenen Stellen und Schwierigkeiten beim Laufen.  ..

 

Dann brachten die Blutergebnisse Gewissheit. Er hat Anaplasmose.

 

Aktuell wird er nun gezielt behandelt und die Gelenke sind bereits abgeschwollen und er hat wieder Lust auf Rennen und Spielen. Wir hoffen, dass es rechtzeitig erkannt wurde und sich um einen milden Verlauf handelt…

Informationen zu  COVID-19:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

COVID-19

 

 

keine Panik, keine Hamsterkäufe, sondern Informationen hier:

 

 

Fragen und Antworten:

 

 

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

 

 

Informationen zum neuartigen Coronavirus SARS CoV 2

 

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

 

 

 

 

 

Mensch, Mensch, Mensch,

 

...wann wirst Du begreifen, dass gefährliche Viren nicht von Erbsen und Bohnen kommen.

 

Gefährliche Erreger kommen nicht aus dem "Nichts", die meisten dieser  Erreger überwinden die Artenschranke wenn Menschen in unberührte Natur eindringen und die Tiere stören, töten und verzehren.

 

Waldrodung, der Bau von Straßen oder die Jagd sind Beispiele für Interaktionen, die Krankheiten aus ihren natürlichen Habitaten bringen können und Erregern zum Sprung in die menschliche Population verhelfen. Ebenso Tiere in Ställen halten, sie zwingen in Enge zu leben und Menschen damit in Berührung kommen mit Kot und Exkrementen fördert die Mutation von ansonsten für Menschen ungefährlichen Erregern.

 

Viren sind anpassungsfähig sie haben eine kurze Generationszeit, und je höher die Zahl an Wirten (Tierhaltung) desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich irgendwo eine Mutation durchsetzt, die dann pathogen sein kann für den Menschen.

 

Ergo: Je mehr gefangen gehaltene Tiere, desto schneller können Viren mutieren.

 

Viren lernen eine effektive Vermehrung und erlauben einen Weitertransport beispielsweise über Tröpfcheninfektion.

 

Wir haben normalerweise mit H5N8 oder tierischen Coronaviren nichts zu tun, wenn wir einfach alle Vögel / Tiere  in Ruhe lassen.

 

Wir können diese und andere Erreger leicht von uns fernhalten und Mutationen verhindern, indem wir aufhören Tiere gefangen zu halten und zu verzehren

 

-> Go vegan !

 

 

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/lebensmittelproduktion/h5n8erreger-vogelgrippe-ist-wieder-in-deutschland-angekommen-44088?fbclid=IwAR11kQQ4DbgVhMAm7sIYmzsKD9r0qpw1VH_dEYGgoZyqK8j2jlJWoxqNUXk

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie#Ursprung

 

 

???   Kann mein Haustier COVI- 19 bekommen oder übertragen?

 

 

 

 

 

 

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Hunde oder Katzen ein Infektionsrisiko für den Menschen darstellen.

 

https://www.mdr.de/wissen/corona-test-kann-sich-mein-haustier-anstecken-100.html


 

 

 

Timothy ist immer noch so ein richtiges kleines Beuteltier, ein Känguru-Rumtragekind :-) der an seinen Menschen kleben bleiben und immerzu geknuddelt und hochgehoben  werden  will :-)

 

Als er hier ankam war er ein viel zu kleiner Zwerg, und wollte ganz unbedingt ein Bein, einen Arm, eine Schulter oder einen Schoß zum anheften und umarmt sein. So  ein Nähe bedürftiger Schatz ist er bis heute

 

 

 

Neugieriger Timmy :-) :-)

 

 

Seit Tagen regnet es..... aber in der vorigen Woche gab es einmal für 2 Tage Schnee..... :-)

 

 

Auch in diesem Winter sind unsere Gartengäste zahlreich und vor allem in Artenvielfalt vertreten und futtern sich durch die kalten Tage????:-)
 
mehr Bilder hier: klick

 

 

Die Abgrenzung zum Schafgelände konnte endlich  (fast) fertiggestellt werden. Ein Tor fehlt noch der Draht muss noch komplett angepasst werden.

 

Daraus ergibt sich für die Hunde ein Winterspielplatz, da das Spielen auf der Sommer-Seite des Gartens mit vielen Büschen und Bäumen  ist das Toben ab Herbst nicht so gut ist, denn dort überwintern viele Tiere und brauchen ihre Ruhe und keine Hundenasen, die alles durchschnuffeln und aufwühlen.

 

So haben sie nun ein Areal in dem sie in den kalten Monaten toben und Ball spielen können :-)

 

 

Meine 3 wunderbaren Freunde :-) zwei rote und ein schwarzes, sie sind hier zu Hause, spazieren durch die Bäume holen sich jeden Morgen Futter und sind überall in der Umgebung unterwegs.....


 

... und auf dem Nachbargrundstück werden gerade Bäume gefällt :-( Sie werden Ihnen fehlen, es sind ihre Wege...hoffentlich bleiben sie dennoch hier....

 

 

Eines Tages stand eine Kiste mit Futter für die Kätzchen am Tor. Ein ganz lieber Dank geht hinaus, denn wir wissen nicht wer den Kleinen diese Freude bereitet hat. :-) :-) :-)

 

 

Immer nur Regen….. Zeit zum drinnen schlummern, dösen, spielen….und lieben Grüßen aus dem Tierhäuschen ;-)

 

 

Wir woll`n Gras wir woll`n Gras..... :-)

 

 

Kalt ist es, ungemütlich und morgens auch ein bisschen eisig…aber trotzdem rennen ganz viele immerzu raus und rein :-)  Schnee gab es diesen Winter noch nicht zu bestaunen.

 

Ganz vorneweg Sammy und Frida, Charamelle und Eddy, Louis, Dinka, Happy,  Simba, Timmy und Mnene und Miamore. Bei Brutus ist erst mal das Rausgerenne vorbei. Ab 0 ° ist Schluss sagt er sich, das gefällt ihm nicht.

 

 

 

Vielen Dank liebe Jacqueline, für Deine treuen Besuche im Tierhäuschen, Deine Hilfe  und Unterstützung, und all die vielen Streichelstunden und Schmusezeiten für die großen und kleinen Pfötchen.

 

Wenn Jacqueline kommt wird sie immer gleich belagert,  in Beschlag genommen und stürmisch überfallen, so beliebt ist Jacqueline bei allen Tieren hier.

Vielen lieben Dank für alles und Deine Geduld, Deine ruhige vertrauensvolle Ausstrahlung und Dein liebes Wesen, bei dem sich alle Hunde und Katzen immer gleich ganz geborgen fühlen. :-)

 

 

 

Ihr lieben Freunde, Ihr seid großartig :-)

 

Unsere Spendenaktion, Cand Dids  Spendenaufruf  und Annabells  unerwartete  Hilfe mit einer weiteren Spendenaktion,  haben zusammen:

 

2120 €  erbracht.

 

Das haben wir nicht zu hoffen gewagt. Wir sind überglücklich für Eure große Bereitschaft den Tieren hier zu helfen und uns bei den großen Ausgaben im vorigen Jahr zu unterstützen. Ein Hoch auf Euch alle.

 

Damit habt uns so sehr und so großzügig  mitgeholfen eine hohe Schuldensumme tilgen zu können. Der Kredit, den wir nun noch aufnehmen müssen wird deutlich  geringer ausfallen und die Tilgungsrate wird uns weniger belasten als zu Anfang unserer Überlegungen nach diesem langen ereignisreichen Jahr.

 

Tausend Dank Ihr lieben Freunde :-)